Kameradschaft
Die Majestäten der Kyffhäuser Kameradschaft 2018

150. Stiftungsfest und Königsball der Kyffhäuser Kameradschaft

Zum 150- jährigen Stiftungsfest mit Königsball hatte die Kyffhäuser Kameradschaft Wiedelah in das Sportheim eingeladen

Die 1. Vorsitzende Brunhilde Keune konnte die Abordnungen der verschiedenen Kyffhäuserkameradschaften, den KKS Wiedelah, den ehemaligen Ortsbürgermeister Johannes Bienert und das Ehrenmitglied Harry Zosel begrüßen. Die 1. Vorsitzende Brunhilde Keune berichtete in einer Laudatio über die 150 Jahre Kyffhäuser Kameradschaft.

Der Verein wurde 1868 als Kriegerverein gegründet

Die Gründungsmitglieder waren Wilhelm Plumbohm (1. Vorsitzender), Heinrich Bobowski (2. Vorsitzender), Günther Dethlof (Schriftführer), Josef Reiske (Beisitzer). Die Unterlagen des Vereins konnte Johann Fabisiak über die Kriegswirren retten. Ihm war es auch gelungen die Fahne, gestiftet von Kaiser Wilhelm I, zu bewahren. Das Vereinsvermögen betrug 697,70 Reichsmark im Jahr 1945. Das Geld wurde von der britischen Militärregierung beschlagnahmt. Am 1. Juli 1957 wurde aus dem Kriegerverein die Kyffhäuser Kameradschaft Wiedelah.

Heute ist der Verein ein schießsporttreibender Verein, der auf Kreis-, Landes- und Bundesebene sehr erfolgreich vertreten ist. Ganz stolz sind die Kyffhäuser auf Lina und Diego, beide sind Kreis- und Landesmeister. Auch weitere Kameraden, die an den Meisterschaften teilnahmen, belegten vordere Plätze.

Seit zehn Jahren ist Brunhilde Keune die 1.Vorsitzende der 50 Mitglieder starken Kameradschaft

Kameradschaft
Überreichung der Ehrenurkunde: Von li: Reinhold Groß, Heinz Ganz, Brunhilde Keune und Karl- Hermann Falkenberg.

Heinz Ganz, der Präsident des Kyffhäuserbundes, Reinhard Groß vom Landesverband sowie der Kreisvorsitzende Karl-Hermann Falkenberg, überreichten der 1. Vorsitzenden Brunhilde Keune die Urkunde des Kyffhäuser – Bundesverbandes. Die Grußworte vom Kreisverband überbrachte der Vorsitzende Karl-Hermann Falkenberg aus Bodenstein.

Im Kreisverband Goslar sind noch fünf Kameradschaften aktiv. Von diesen gab es Präsente und Glückwunsche. So von Ralf Dischinger (Bodenstein), Annette Bergmann-Kloske (Gielde), Joachim Hensel (Heiningen) und Joachim Mallon (Werlaburgdorf).

Nach einem gemeinsamen, warmen Essen wurden die neuen Majestäten proklamiert

Werner Keune errang zwei Titel. Er wurde Großer König und Sportpistolenkönig. Große Königin und Königin der Kleinkaliber Schützenklasse wurde Franka Pilarczyk.

Die weiteren Majestäten:

Diego Hildebrandt (Schülerkönig)

Lina Steffens (Juniorenkönig)

Kai Jelitto (Luftgewehr, Schützenklasse)

Thomas Hildebrandt (Luftgewehr Altersklasse)

Bettina Steffens (Kleinkaliber Altersklasse)

Klaus-Dieter Schacht (Luftgewehr Seniorenklasse)

Brunhilde Keune (Kleinkaliber Seniorenklasse)

Peter Bergemann (Luftgewehr/Kleinkaliber Seniorenklasse 2)

Alexander Bause (Luftpistolenkönig)

Jürgen Heyer (Schwedenkönig , GKL4)

Holger Bolluck ((K98 König GKL3)

Den Hans Mendel Gedenkpokal für die beste Zehn errang Werner Keune. Die Könige wurden mit dem Lichtpunktgewehr, Luftgewehr, Kleinkaliber, Luftpistole und Karabiner auf den Schießständen im Schützenhaus des KKS Wiedelah ausgeschossen.

Zahlreiche Mitglieder konnten für langjährige Vereinszugehörigkeit geehrt werden

Hermann Rönneckendorf (50 Jahre)

Peter Rönneckendorf und Helmut Knoop (40Jahre)

Brunhilde Keune und Martin Keune (beide 30 Jahre)

Evelyn und Christoph Moldehnke (beide 20 Jahre)

Bei der Tombola gab es zahlreiche Preise zu gewinnen, so einen Fernseher, eine Mikrowelle und einen Grill. DJ Wolle sorgte mit alten und neuen Schlagern für eine stets gefüllte Tanzfläche.