Rock am Beckenrand
(von li.:) Jens Landfeld, Greta Schnabel, Sascha Lotze, Peter Schuster

Spende von Consiliaris fördert Rock am Beckenrand

Mit 1000 Euro fördert die Consiliaris-Gruppe das Festival Rock am Beckenrand

Die beiden Geschäftsführer von der Consiliaris-Steuerberatungsgesellschaft, Peter Schuster und Jens Landfeld, überreichten den Scheck an die Schriftführer Greta Schnabel sowie an Sascha Lotze, 1. Vorsitzender von Rock am Beckenrand. Das Geld stammt von sogenannten Mandatsgeschenken zu Weihnachten. Darauf wird verzichtet und es wird dafür eine Spende an Rock am Beckenrand überreicht. Die Consiliaris Gruppe beschäftigt 34 Mitarbeiter in den Büros in Wernigerode, Seesen und Goslar. Beide Geschäftsführer waren in Form eines Betriebsausfluges im August zu Gast beim Freiluft-Festival, alle waren total begeistert von der Veranstaltung.

Spende für die Nachhaltigkeit

Die Spende soll zum Kauf für biologisch abbaubares Geschirr verwendet werden, so die Beweggründe der Steuerberatungsgesellschaft. Der Müll ist ein großes Problem auf Festivals, dies zeigten Filmaufnahmen des ZDF. Bis zu 2500 Gäste bundesweit sowie aus Holland und Österreich werden wieder zu Gast sein. „Zahlreiche Bands haben schon wieder nachgefragt um in Wolfshagen für Musik und Stimmung zu sorgen“, schildert Sascha Lotze. Er berichtete auch davon, dass sich ein Arbeitskreis gebildet hat, welcher sich der Möglichkeiten des Energiesparens und der Vermeidung von Müll während des Festivals angenommen hat. Es wird wieder drei Bühnen geben, zwei für die Musik und eine für die Kleinkunst. An jedem Abend werden wieder je zehn Bands spielen, etwa 250 bis 350 ehrenamtliche Helfer sind mittlerweile engagiert, um den reibungslosen Ablauf des Festivals zu garantieren.

Im nächsten Jahr findet Rock am Beckenrand am Freitag, 28. und Samstag, 29. August statt. Es sind bereits 400 Karten verkauft, mehr als 2500 Karten dürfen aus Platzgründen nicht verkauft werden. Die Karten kosten 42,55 Euro oder 52.55 mit Camping, alle Karten werden nur im Vorverkauf abgesetzt. Der Überschuss wird mit dem Wölfi-Bad Förderverein geteilt und für Projekte des Freibades verwendet.