Verein zur Pflege der Werlaburgdorfer Kulturlandschaft
Pflanzaktion an der Warne.

Pflanzaktion in Werlaburgdorf

Der Verein zur Pflege der Werlaburgdorfer Kulturlandschaft hatte zur Pflanzaktion An der Warne aufgerufen

Zehn Ehrenamtliche folgten dem Aufruf, darunter Bürgermeister Tobias Schliephake. Mit einem Erdbohrer wurden die Pflanzlöcher ausgehoben. Mehrere Eschen, Eichen und Weiden wurden gepflanzt und mit einem Pflanzstrick an einem Pfahl befestigt. Alle gesetzten Bäume wurden auch gleich mit Wasser versorgt.

Angeführt wird die Baumreihe von einer Pflanzung im Jahr 2016, anlässlich des Besuches der Partnerstadt Pays de Guitres. Einige kleine kranke Eschen, alle wild gewachsen, wurden entlang der Warne gefällt.

Ein ehemaliger Bürgermeister hatte Pfarrer Frank Ahlgrim vorgeschlagen, ein gemeinsames Projekt zu starten, um etwas für die Werlaburgdorfer Kulturlandschaft, die schöne Natur und die Dorfgemeinschaft, zu tun. Beide brachten die Gründung des Vereins zur Pflege der Werlaburgdorfer Kulturlandschaft im März 2012 auf den Weg. Jörn Alpers wurde als Vorsitzender gewählt.

Inzwischen gehören dem Verein über 30 Mitglieder an. Es wurde erst ein Pflanzplan mit der Umweltbeauftragten der damaligen Samtgemeinde Schladen, Ute Kabbe, erarbeitet. Der erste Arbeitseinsatz war am Ehrenmal am Rottland. Dort wurden nach dem sogenannten Braunschweiger Modell des Landkreises insgesamt 40 Obstbäume gepflanzt, alles aussterbende Sorten von Äpfeln, Birnen, Süß- und Sauerkirschen. Der zweite Einsatz war Am Schnoon. Dort wurden vier Buschgruppen gepflanzt, die für Kleintiere Deckung bieten. Mit diesen Pflanzaktionen wird auch die Aktion Biene unterstützt. „Wir suchen Flächen die über sind oder wo es sich anbietet etwas zu pflanzen“, so der 1. Vorsitzende Jörn Alpers.

Zum Abschluss des Pflanzeinsatzes wurden alle zehn Helfer zu einer Suppe eingeladen.