Feuerwehrhaus
Spatenstich: Ortsfeuerwehr Immenrode, Eckhard Wagner, Martin Kowalewsky, Dr. Oliver Junk, Christian Hellmeier.

Neues Feuerwehrhaus in Immenrode

Spatenstich für das 2,43 Millionen Euro Feuerwehrhaus

Bei nasskaltem Wetter erfolgte der Spatenstich für das neue Feuerwehrhaus an der B82, der Weddinger Straße 1a, zwischen Immenrode und der Mühlenbergsiedlung. Der Oberbürgermeister begrüßte die Vertreter der Feuerwehr, den Ersten Stadtrat Burkhard Siebert, das Goslarer Gebäudemanegement, Mitarbeiter der Stadt, den Architekten und ausführende Baufirmen. Mitten auf dem neuen Standort des neuen Feuerwehrhauses hatte die Ortswehr Immenrode sich aufgestellt und schaute zu, wie Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk, Stadtbrandmeister Christian Hellmeier, Ortsvorsteher Eckhard Wagner und Ortsbrandmeister Martin Kowalewsky den obligatorischen Spatenstich vornahmen.

„Ich freue mich unendlich darüber, dass es endlich losgeht. Es wurde schon viel über die neue Feuerwache geredet“, so der OB. Der ehemalige Rat der Stadt Vienenburg hatte 2012 im Feuerwehrbedarfsplan den Neubau beschlossen. Dieser wurde anschließend im Gebietsänderungsvertrag festgeschrieben. Es musste erst einmal ein Standort gefunden werden. Geplant war er erst an der B82 am rechten Ortsausgang in Richtung Weddingen, dann an einer Baulücke Am Meierkamp und schließlich kam der heutige Standort ins Gespräch.

Bewährte Feuerwehrhäuser als Muster

Gebaut wird massiv nach dem Muster der Feuerwehrhäuser in Jerstedt und Hahndorf. Mit drei Einstellplätzen für die Einsatzfahrzeuge, Schulungsraum und Sozialräumen für 45 aktive und der Jugendfeuerwehr. Am 24. Januar 2017 erfolgte der Grundsatz- und Projektfeststellungsbeschluss durch den Rat der Stadt Goslar. Geplant waren erst Baukosten in Höhe von 1,69 Millionen Euro, diese sind durch Ausschreibungen auf 2,43 Millionen gestiegen. In der September Ratssitzung wurde einstimmig für den verteuerten Neubau gestimmt.

Der OB dankte dem Rat noch einmal, dass kein Stopp gemacht wurde und die Feuerwehr eine neue Wache bekommt.
Das neue Gebäude wird nach der Energiesparverordnung gebaut. Außerdem wurden die technischen Anforderungen an den Neubau erhöht. Auch bei der Zufahrt muss gebaut werden. Von Immenrode aus wird die Straße aufgewertet, aus Richtung Goslar ist eine linke Abbiegespur geplant. Ortsvorsteher Eckhard Wagner erinnerte daran, dass bereits 1994 über einen Neubau nachgedacht wurde, aber erst 1998 ein Umbau erfolgte.

„Die Fusion mit Goslar hat Gutes gebracht, mit Vienenburg allein hätten wir das nicht geschafft. Ich danke für Immenrode für das neue Domizil“ so Wagner.
„Wir planen lieber länger und gewissenhafter, nicht dass alles bald wieder zu klein ist. Es wurden viele Wünsche eingebaut und umgesetzt“, so der Stadtbrandmeister Christian Hellmeier. Ortsbrandmeister Martin Kowalewsky überbrachte den Dank der Kameraden. Nun stehen wir hier und es kann losgehen. Als ich vor 23 Jahren bei der Feuerwehr angefangen habe, hat mir der damalige Ortsbrandmeister Hermann Fricke schon die Baupläne vorgelegt.

Der Bauplan sieht vor, dass Ende des Jahres der Rohbau fertig gestellt sein soll. Daraufhin kann der Innenausbau beginnen und am Ende des Jahres 2019 soll die Einweihung erfolgen. Im Anschluss hatte die Ortswehr alle Teilnehmer in das alte Feuerwehrhaus zum Aufwärmen und zu einem bayrischen Imbiss eingeladen.

Spatenstich

Homepage Stadtfeuerwehrverband – FFW Immenrode