Nahversorgung in Lautenthal gesichert
Andrea Philipp im neu gestalteten Laden

Nahversorgung in Lautenthal gesichert

Die Nahversorgung mit Lebensmitteln in der Bergstadt Lautenthal ist auch in den kommenden Jahren durch den REWE-Nahkauf Philipp gesichert.

Die REWE-Zentrale hatte ihr Konzept überarbeitet und jedem selbstständigen Lebensmittelmarkt frei gestellt, sich an diesem Programm zu beteiligen. Seit über einem Jahr war der Umbau geplant, immer wieder hat es REWE verschoben. Nun kam vor einigen Wochen das Signal aus der Zentrale in Köln für den Umbau. Dass die Eröffnung genau mit dem Beginn des Corona-Epedemie zusammenfällt, konnte vor einigen Wochen niemand ahnen.

Der Aufbau der Regale wurde optimiert und ein neuer Farbanstrich der Innengestaltung war fällig. Außerdem gab es neue Regalschienen, einige komplett neue Regale und die Obst- und Gemüseabteilung wurde umgestaltet. Zwei neue Kassen wurden ebenfalls installiert. Inzwischen wurden auch Plexiglaswände an den Kassen zum Schutz gegen Corona-Infektionen aufgebaut.

„Wir haben lange überlegt, ob wir die 25.000 Euro für den Umbau investieren sollen oder es sein zu lassen.

Mit dem Laden ist keine goldene Nase zu verdienen“, so Andrea Philipp. Sie hatte vor acht Jahren das Geschäft von ihren Eltern übernommen, die 30 Jahre am Marktplatz der Bergstadt aktiv waren. Motivation für die Modernisierung sind die vielen jungen Kunden mit ihren Familien in der Bergstadt. Somit ist die Nahversorgung in den kommenden Jahren in der Bergstadt gesichert. Neben der Chefin Andrea Philipp sind 3 Vollangestellte und drei 450 Eurokräfte beschäftigt, um genügend Personal für die Öffnungszeiten Montag bis Samstag am Vormittag von 7-13 Uhr  und Montag bis Freitag am Nachmittag von 15 bis 18 Uhr zu besetzen.

Das Bio-Artikel-Sortiment wurde erweitert, außerdem gibt es Backwaren von der Brötchenschmiede in Astfeld sowie eine Lottoannahmestelle und den Kundenservice für den Hermes-Versand.

Bisher wurde einmal die Woche ein Lieferservice angeboten. Nun hat man sich entschlossen, während der Corona-Kriese besonders die älteren Kunden in Lautenthal bei Bedarf zu beliefern. „Viele Leute haben uns in den vergangenen Tagen vermisst, als der Laden geschlossen war. Gerade in den Tagen, wo der Ran auf Toilettenpapier, Mehl und H-Milch einsetzte, waren die Artikel nach zwei Tagen ausverkauft. Neue Waren wurden schnell geordert, diese wurden aber zugeteilt“, so Andrea Philipp.

Der Wunsch von Andrea Philipp war ein neues Backwarenregal, das aber leider nicht finanzierbar gewesen ist, denn die Firma REWE liefert nur die Waren, sämtliche Investitionen muss der Inhaber selbst tragen.