Mitmachkonzert des Liedermacher Jörg Sollbach im Kindergarten Wiedelah
Jörg Sollbach mit Kindern in der Wiedelaher Kirche

Mitmachkonzert mit Kinderliedermacher Jörg Sollbach

Frisch von der Seele waren die ansprechenden Texte und eingängigen Melodien des christlichen Liedermachers Jörg Sollbach in der katholischen Kirche Wiedelah.

Der Kindergarten St. Josef hatte die Jüngsten und ihre Familienangehörigen zum Mitmachprogramm „Wir sind Gottes Kinder“ eingeladen. Jörg Sollbach verstand es, mit seiner Gitarre die Kinder im Alter von zwei bis sieben Jahren spielerisch in die faszinierende Welt des Glaubens zu führen.
“Kinder, die bei diesem „MITMACHKONZERT” singen, klatschen, hüpfen und toben, sind nicht die einzigen. Auch die Eltern und Großeltern müssen mit ran, denn eigentlich sind wir ja alle Gottes Kinder.”

Besuchern war das Stück nicht nur mitten ins Herz gegangen, sondern auch in Arme und Beine. Ein musikalisches Wellnessprogramm für Seele und Gemüt mit Ganzkörperbeteiligung. Fröhliches Mitmachen und befreiendes Mitlachen. Mit seinen im doppelten Wortsinn „bewegenden” Liedern gelang es Jörg Sollbach durchgehend, alle Generationen einzubinden und durch seine positive Ausstrahlung ein Lächeln auf alle Gesichter zu zaubern.

Gott ist mitten unter uns

Mit „Hallo, schön, dass Du jetzt bei uns bist” sprach er nicht nur jeden Einzelnen persönlich an, im eingestreuten Dialog mit den anwesenden Kindern war schnell klar, dass auch “Gott mitten unter uns” gemeint war. Gleich vom ersten Lied an sangen und klatschten alle mit. Unverstaubt und wie ein in die heutige Zeit versetzter Psalmist stimmte er sein „Halleluja” an, das umgehend zum mehrstimmigen Chorgesang aller wurde. Und im „Guten Morgen, lieber Gott, was hast Du heute mit mir vor?” fanden sich nicht nur die Kinder mit ihren Gedanken und Erfahrungen wieder.

Zwischen den zahlreichen Liedern erzählt die Handpuppe Fridolin immer wieder kleine Geschichten und stellt Fragen: Warum haben die Bäume im Winter keine Blätter? Warum haben die Menschen aus Afrika schwarze Haut? Warum sind wir Gottes Kinder? Es wurde von den Kindern ein Schneemann gebaut, warum ist er auf einmal nicht mehr da? Er hat immer gegen das Haus geschaut, ist er zum Nachbarn gegangen?
Viele dieser Kinderfragen werden auf singende und spielerische Art und Weise verdeutlicht und vertieft. Jeder kann etwas Gutes: malen, rechnen oder Fußballspielen.  Und alles hat er von Gott beschenkt bekommen.

Zum Abschluss gab es eine Polonaise durch die Kirche zu „Advent, Advent, Advent die ersten Kerzen brennen“.
Anschließend wurde noch zu Kinderpusch, Glühwein und Brezeln in das Pfarrheim eingeladen.