Knutfest
Knutfest am Heimatmuseum Abbenrode

Knutfest am Heimatmuseum Abbenrode

Heimatmuseum lud zum vierten Knutfest

Nach Regen- und Schneeschauer konnten die von der vergangenen Mühlenweihnacht übergebliebenen kleinen Weihnachtsbäume und Tannecken nach schwedischer Art erst nach einer Stunde Verspätung vom 1. Vorsitzenden Andreas Weihe verbrannt werden. „Das Knutfest bietet sich immer als gute Gelegenheit alle ehrenamtlichen Helfer und Helferinnen von der Mühlenweihnacht und den anderen Veranstaltungen zu einem geselligen Tag einzuladen“, so der 1. Vorsitzende.

Bei Glühwein und Gegrilltem gab es einen Rückblick mit Fotos und Videos vom vergangenen Vereinsjahr. „Sehr anstrengend und arbeitsreich war das vergangene Jahr. Wir haben das nicht ganz einfache und anspruchsvolle Vorhaben, die akut einsturzgefährdete Dachstuhlsanierung des Heimatmuseums nach anfänglichen Schwierigkeiten abgeschlossen und am Pfingstmontag die zentrale Eröffnungsfeier für den Deutschen Mühlentag durchgeführt“, sagte Andreas Weihe zu den zahlreichen Helferinnen und Helfer.

In diesem Jahr soll es etwas ruhiger zugehen

Es soll der Grenzlehrfahrt vom Jungborngelände (bei Eckertal) bis nach Rhoden ausgebaut werden. Der nächste Termin ist die Jahreshauptversammlung am Samstag, 25. Januar 16 Uhr, im Dorfgemeinschaftshaus.
Zum Festakt 30 Jahre Grenzöffnung wird am Montag, 27. Januar um 18 Uhr, in das DGH nach Lochtum eingeladen.
Für die Heimatnachmittage, von Februar bis Mai, stehen noch keine Termine und Themen fest.
Am Pfingstmontag, 1. Juni, wird zum Mühlenfest in die verschiedenen Stadtorte eingeladen.
Der Tag des offenen Denkmales wird am 13. September gefeiert.
Zum Abschluss des Jahres werden am 3. Advent (13. Dezember) wieder zahlreiche Besucher zur Mühlenweihnacht erwartet.