JHV Kreis-Jugendfeuerwehr Goslar

Zum neuen Kreisjugendfeuerwehrwart (KJFW) wurde Martin Butzlaff aus Harlingerode auf der Jahreshauptversammlung der Kreisjugendfeuerwehr gewählt

Der bisherige Amtsinhaber Michael Müller (Seesen) stand nach dreijähriger Amtszeit nicht mehr für eine Wiederwahl zur Verfügung, steht aber weiterhin als Jugendfeuerwehrwart in Seesen vor. Neben dem bisherigen stellvertretenden Jugendwart Martin Butzlaff, bewarb sich mit Michael Ring (Vienenburg), ein weiterer Kandidat, für den Posten des Kreisjugendfeuerwehrwartes (KJFW).

Die 90 wahlberechtigten Delegierten wurden einzeln aufgerufen. Nachdem Stadtbrandmeister Christian Hellmeier und Ortsbrandmeister Olaf Laue die Stimmen ausgezählt hatten, wurde es sehr spannend in den Räumen im Go Tec. Aber Martin Butzlaff gewann die Wahl sehr hoch mit 78 Stimmen, Michael Ring erhielt acht Stimmen und es gab vier Enthaltungen.

Bei der Wahl des Stellvertreters gab es zwei Bewerber, hier war Patrick Lüs aus Kirchberg mit 80 Stimmen der Wahlsieger, sein Gegenkandidat Michael Ring (Vienenburg) erhielt neun Stimmen sowie eine Enthaltung. Der 43-jährige neue KJFW Martin Butzlaff ist 1985 in die JF in Bad Harzburg eingetreten und übt in Harlingerode das Amt des Gruppenführers aus. Sein Ziel ist es, alle wieder an einen Tisch zu bekommen, das wir Gefühl wieder zu bekommen und weitere KF zu gründen. Dem Wahlvorschlag muss der Kreistag noch zustimmen.

Bei den weiteren Vorstandswahlen wurde Benjamin Wagner (Seesen) als Fachbereichsleiter (FBL) Kinderfeuerwehr bestätigt. Eine Wiederwahl gab es auch für Marius Rademacher-Ungrad (Oker) als FBL Presse und Öffentlichkeitsarbeit. Für den FBL Wettbewerb und Veranstaltungen konnte wieder kein Kandidat gefunden werden. Weiter gehört Andreas Klinkert (Braunlage) als Kassenwart dem Vorstand an. Der bisherige KJFW Michael Müller berichtete, dass in 34 Jugendfeuerwehren (JF) 9 Kinderfeuerwehren mit insgesamt 724 Kindern und Jugendlichen ihren Dienst versehen. In 34 JF sind 398 Jungen und 150 Mädchen im Alter 10 bis 18 Jahren aktiv dabei. Bei den KFW sind es 124 Jungen und 52 Mädchen im Alter vom 6 bis 12 Jahren. In der JF und KFW sind im vergangenen Jahr 60 Neuzugänge zu verzeichnen, dieses ist sicherlich zum Teil der Neugründung der KFW in Altenau und Upen zu verdanken.

Im Landkreis Goslar hat man große Nachwuchssorgen. Einige JF und KFW haben keinen gewählten Jugendfeuerwehrausschuss und Jugendsprecher. Es wurden 24 Kinder aus den KFW in die JF übernommen. Bei den JF sind im vergangenen Jahr 35 Mitglieder in den aktiven Dienst gewechselt. Insgesamt 196 im Jahresbericht genannte Jugend- und Kinderfeuerwehrwarte machten ehrenamtliche Jugendarbeit.

Knapp 40 Betreuer und Ausbilder sind weniger als 2017. Wie gewonnen und zerronnen verließen 2018 auch 117 Kinder und Jugendliche die Feuerwehren. Für den Austritt gibt es unterschiedliche Gründe, von keine Lust mehr bis zum Wohnungswechsel.

Groß war die Anzahl an längeren Grußworten, so von Kreisbrandmeister Uwe Fricke, MdB Dr. Roy Kühne (CDU), Landrat Thomas Brych (SPD), Stadtbrandmeister Christian Hellmeier, Bürgermeister Axel Siebe und der stellvertretende Landesfeuerwehrwart Stefan Bettner.

Termine 2019
Wettbewerb – Kreisebene, Liebenburg (19.Mai)
Wettbewerb – Bezirksebene, Göttingen (23. Juni)
Leistungsspange, Osterode (8. September)
Jugendforum, Langelsheim (27. Oktober)

Homepage:  Kreisverband Goslar