Feuerwehr Abbenrode
Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Abbenrode

JHV der Feuerwehr Abbenrode

365 Tage ehrenamtliche Arbeit weit über Abbenrode hinaus – Feuerwehr Abbenrode zieht Bilanz

Von Michael Lumme
Am 3. Februar hatte die Ortsfeuerwehr Abbenrode und der Förderverein der Feuerwehr Abbenrode zu der Jahreshauptversammlung 2017 eingeladen. Zahlreiche Gäste befreundeter Feuerwehren und Vertreter von Vereinen aus Abbenrode und aus der Verwaltung folgten der Einladung.
Mit einer Gedenkminute gedachten wir unseren fördernden Mitglied Winfried Haferland und Ehrenortsbrandmeister der Feuerwehr Lochtum E.W. Hartmann, die im letzten Jahr verstorben sind.

Ortswehrleiter Marco Allwardt gewährte in seinem Bericht einen Einblick in die abwechslungsreiche und vielseitige ehrenamtliche Arbeit im vergangenen Jahr. Zu 18 Einsätzen wurde die Ortsfeuerwehr Abbenrode 2017 alarmiert. 3 Einsätze weniger als die Jahre zuvor, aber dadurch nicht weniger intensiv, wie die Jahre zuvor. Gerade das Hochwasser im Juli forderte die Kameradinnen und Kameraden über Tage. Insgesamt waren es 11 technische Hilfeleistungen, 6 Brandeinsätze und ein Einsatz mit dem Fachzug Brandschutz West beim Kirchentag in Wittenberg. Von den 18 Einsätzen sind die Einsatzkräfte zu 12 nachbarschaftlichen Löschhilfen ausgerückt, um bei Brandeinsätzen in Stapelburg, Heudeber, Danstedt und Veckenstedt zu helfen.

Beim Hochwasser im Juli halfen wir in Ilsenburg und Veckenstedt.

Beim Hochwasser in Veckenstedt wurden nicht nur pausenlos Sandsäcke gestapelt und Keller leer gepumpt, sondern wir stellten mit dem ELW und dem Einsatzleitdienst auch die Verbindung zur ILS Harz sicher und koordinierten die zahlreichen Hochwassereinsätze im Nordharz. Nach Problemen mit der Internetverbindung stellte kurzerhand der Bürgermeister sein Büro zur Verfügung, und die Einsatzleitung wurde in die Räume der Verwaltung verlegt. Der erste Einsatz bei dem die ILS Harz den Unwettermodus auslöste und alle Einsätze direkt an den Einsatzleitdienst gesendet wurden und von dort koordiniert werden mussten. Der bisher größte Einsatz für den Einsatzleitdienst, der damit seine Feuer (Wasser) Taufe bestanden hat. Zu einem tragischen Verkehrsunfall zwischen Stapelburg und Abbenrode wurden wir am 9. Juli alarmiert. Trotz sofort eingeleiteter Wiederbelebungsversuche durch Ersthelfer und vorgesetzt von den Einsatzkräften, konnte der Fahrer eines PKWs nicht wiederbelebt werden. Henry Böhnstedt von der Jugendfeuerwehr zeichnete sich dabei durch seine selbstlose und schnelle Hilfe aus.

Auf die regelmäßige Aus- und Fortbildung wird größten Wert gelegt, damit die Feuerwehrfrauen und -männer bestens geschult und optimal auf alle Einsätze vorbereitet sind. Nicht nur um gesund und munter von den Einsätzen zurückzukehren, sondern um im Notfall schnell und professionell zu helfen, um Leben zu retten und Güter zu schützen. Zu 36 Ausbildungsdienstabenden, alle vierzehn Tage dienstags und immer am 1. Freitag im Monat, trafen sich die Frauen und Männer der Einsatzabteilung im vergangenen Jahr. Dabei steht nicht nur der theoretische Unterricht im Vordergrund, sondern auch die praktische Ausbildung und Einsatzübungen, um das gelernte zu üben, und um es in der Praxis anwenden zu können. Die Hydranten und die Löschwasserentnahmestellen zu überprüfen, gehört genauso dazu, wie sich an Schwerpunktobjekten über den vorbeugenden Brandschutz und die schnelle Hilfe zu informieren. 9 Kameradinnen und Kameraden besuchten Lehrgänge auf Gemeinde und Landkreisebene.

In der Einsatzabteilung sind derzeit 5 Frauen und 22 Männer ehrenamtlich aktiv tätig, verstärkt wird die Einsatzabteilung von Sascha Hartmann und Steffen Wiese. Rüdiger Brandes wechselt von der Einsatzabteilung in die Altersabteilung, damit sind in der Altersabteilung momentan eine Kameradin und sechs Kameraden vertreten und stehen den aktiven Kameraden mit Rat und Tat zur Seite. In der Jugendfeuerwehr sind unter Jugendwart Marco Würz, 2 Mädchen und 10 Jungen aktiv tätig.

Für die Jungen und Mädchen war das vergangene Jahr ein abwechslungsreiches und erfolgreiches Jahr.

Höhepunkte des Jahres waren die Leistungsspange in Aken, das Verbandszeltlager in Allrode, der Nordharzcup in Wasserleben und das Herbstfeuer.
Am 17. Juni nahm die Jugendfeuerwehr an der Abnahme der Leistungsspange in Aken teil. Seit Anfang des Jahres haben sich die Jungen und Mädchen akribisch auf die Leistungsspange vorbereitet, denn die Leistungsspange ist die höchste Auszeichnung für ein Mitglied der Jugendfeuerwehr. Die Abnahme der Leistungsspange besteht aus einer Schnelligkeitsübung, einem Löschangriff, einem Staffellauf, dem Kugelstoßen und dem Beantworten von Fragen. Unsere Gruppe hat mit einer überzeugenden Leistung die Leistungsspange erfolgreich bestanden und in einer feierlichen Zeremonie wurde die Leistungsspange verliehen.

Vom 29. Juni bis zum 02. Juli fand in Allrode das Verbandszeltlager der Jugendfeuerwehr statt. Am 6. Mai fand der Frühjahrswettkampf der Nordharzer Jugendfeuerwehren in Stapelburg statt und am 16. September fand der 17. Nordharzer Jugendfeuerwehrcup in Wasserleben statt.

Der regelmäßige Dienst der Jugendfeuerwehr findet alle zwei Wochen samstags ab 10.00 Uhr statt. Mit interessanten und abwechslungsreichen Aktivitäten wird ein attraktiver Jugenddienst organisiert, wo die feuerwehrtechnische Grundausbildung im Vordergrund steht, Spiel und Spaß aber nicht zu kurz kommen.

Höhepunkt des Jahres war das 140-jährige Bestehen der Feuerwehr Abbenrode. In zahlreichen Sitzungen wurde das Feuerwehrfest geplant und akribisch vorbereitet, um das 140-jährige Bestehen würdig zu feiern. Am 14. Oktober stieg dazu im Dorfgemeinschaftshaus ein großes Feuerwehrfest mit Kommers, einer Ausstellung zur Geschichte der Feuerwehr und einer Party mit der Live-Band Peppermint Petty. Ein großartiges Feuerwehrfest bei dem fröhlich und ausgelassen gefeiert wurde.

Zu den Höhepunkten zählte genauso das Osterfeuer im April und das Herbstfeuer im Oktober, bei dem uns zahlreiche Gäste besuchten.
Bei dem Mühlenfest und beim Advent in der Mühle unterstützen die Kameradinnen und Kameraden, wieder den Heimatverein bei der Ausrichtung dieser attraktiven Veranstaltungen, die eine große Bereicherung für Abbenrode sind. Der Zusammenhalt in Abbenrode wird allgemein großgeschrieben, so wird sich uneigennützig und untereinander schnell geholfen, so kann jeder auf den anderen Zählen.

Der Förderverein der Feuerwehr Abbenrode machte im vergangenen Jahr eine enorme Entwicklung durch.

In seinen Bericht gab der 1. Vorsitzende Andreas Wellge einen Einblick in die Aktivitäten im vergangen Jahr. Gegründet wurde der Förderverein am 29. November 2016, unterstütze der Förderverein die ehrenamtliche Arbeit der Kameradinnen und Kameraden im vergangenen Jahr beachtlich, gerade beim Oster- und Herbstfeuer und bei der 140-Jahr-Feier. Momentan unterstützen 120 Mitglieder im Förderverein die ehrenamtliche Arbeit der Kameradinnen und Kameraden. Unser herzlichster Dank gilt allen, die uns mit Spenden und ihren Beiträgen unterstützt haben.

Zur Wahl des Ortswehrleiters und seines Stellvertreters trafen sich die Kameradinnen und Kameraden am 8. Dezember im Gerätehaus, da die Amtszeit von Ortswehrleiter Marco Allwardt und seiner Stellvertreterin Sandra Albrecht endete. Marco Allwardt erklärte sich bereit sich zur Wahl des Ortswehrleiters zu stellen. Für den Posten seines Stellvertreters, kandidierte Matthias Kerwel, nachdem Sandra Albrecht erklärte, sich nicht wieder der Wahl zu stellen. In einer geheimen Abstimmung wurde anschließend Marco Allwardt als Ortswehrleiter wiedergewählt und Mattias Kerwel als neuer stellvertretender Ortswehrleiter gewählt.

Drei Wechsel gab es im Ortskommando, Matthias Kerwel wird neuer stellvertretender Ortswehrleiter, die Funktion des Gerätewartes übernimmt Sebastian Strutz von Michael Lumme und Jens Rethfeldt übernimmt von Marco Würz die Funktion des Atemschutzgerätewartes.

Einen Ausblick auf die kommenden Aufgaben und Ziele gab Ortswehrleiter Marco Allwardt. Die Ausbildung soll 2018 intensiviert werden, um stets bestens auf Einsätze vorbereitet zu sein.

Bei seinem Schlusswort dankte Ortswehrleiter Marco Allwardt allen Kameradinnen und Kameraden für ihre Einsatzbereitschaft und die geleistete Arbeit und den Familien für ihr Verständnis und Unterstützung. Auch gilt der Verwaltung und der Gemeindewehrleitung unser herzlichster Dank, die bei Sorgen und Problemen immer ein offenes Ohr haben und hilfsbereit zur Seite standen.

Homepage: Freiwillige Feuerwehr Abbenrode