Blumen Landfeld

Inhaberwechsel bei Blumen Landfeld

Alles hat einmal ein Ende – nach 49 Jahren gibt Bärbel Landfeld an ihre Nachfolgerin Melanie Pfannenschmidt ab

Insgesamt 49 Jahre war Bärbel Landfeld die Chefin des Blumenfachgeschäftes auf der Goslarer Straße. Am Silvestertag hatte alles ein Ende und sie übergab Blumen Landfeld an die langjährige Mitarbeiterin Melanie Pfannenschmidt.
In der Zeit von Mittwoch, 2. Januar bis zum 8. Januar ist eine vorübergehende Verkaufsstelle im gleichen Gebäude Goslarer Straße 26/ Ecke Steinweg eingerichtet – der “alte” Laden wird renoviert.

Am Mittwoch, 9. Januar, sind alle Kunden in die neu renovierten Räume zu einem kleinen Empfang eingeladen.

An diesem Tag soll der Abschied und gleichzeitig die Eröffnung gefeiert werden. Bärbel Landfeld würde sich freuen, wenn alle Kunden und Geschäftspartner das Vertrauen und die gute Zusammenarbeit auch ihrer Nachfolgerin entgegen bringen würden. Die Nachfolgerin Melanie Pfannenschmidt ist gelernte Floristin und bereits seit zehn Jahren bei Blumen Landfeld beschäftigt.

In den kommenden Wochen wird Bärbel ihr weiterhin zur Seite stehen. Auch die bisherige Floristin Angela Moritz wird übernommen. Eine neue Mitarbeiterin soll demnächst eingestellt werden.

Bärbel Landfeld hat die Liebe zu den Blumen schon vor 70 Jahren mit in die Wiege bekommen.

Ihr Vater Bernhard und Opa Hermann Groterjahn waren die Betreiber der Gutsgärtnerei in Wöltingerode.
Ihre Ausbildung zur Floristin absolvierte sie von 1964 bis 1967 bei Blumenhaus Delz in Goslar (Petersilienstraße/Freudenplan). Anschließend wurde ein Jahr bei ihrer Mutter im Obst- und Gemüsegeschäft mit Blumen in der Goslarer Straße ausgeholfen.
Der Goslarer Straße blieb Bärbel Landfeld an drei verschiedenen Standorten immer treu.

Im Jahr 1969 eröffnet sie ihr erstes Geschäft in der Goslarer Straße 59, damals neben Fleischerei Buhs. Über 30 Jahre blieb man dem Standort treu. Doch die Zeiten änderten sich: die Kunden wollten direkt vor dem Laden parken. Parkplätze sollten nach dem Umbau der Goslarer Straße in der Nähe des Geschäftes nicht mehr vorhanden sein. Dann wurde das Geschäft weiter in Richtung Stadtmitte, in die Hausnummer 36 verlegt. Bärbel übernahm die Räume von ehemals Samen-Schulz. Parkplätze waren vorhanden, aber der Laden war sehr eng. Im Jahr 2008 zog man einige Meter weiter in das frühere Modenhaus Römling. Auf 160 Quadratmeter konnte man sich nun weiter entfalten.

Eine schwierige Lage ergab sich vom Herbst 2004 bis Sommer 2006. In dieser Zeit wurde die Goslarer Straße umgebaut, Teilsperrungen waren die Folge und das Blumengeschäft war kaum erreichbar. Aber auch diese Situation hat man gemeistert, denn der Service stand bei Landfeld`s schon immer im Mittelpunkt, u.a. mit der Auslieferung und des Fleurop-Angebotes.
Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Ausrichtung mit Blumenschmuck bei Hochzeiten und Familienfeiern sowie der Trauerbinderei.

Die gewohnten Öffnungszeiten bleiben bestehen, auch das besondere Angebot: jeden Sonntag von 11 bis 12 Uhr ist Blumen Landfeld auch zukünftig für die Kunden da.
Bärbel Landfeld freut sich auf den neuen Abschnitt ihres Lebensweges: in Zukunft wird sie zusammen mit ihrem Ehemann öfter das Wohnmobil nutzen. Lange Weile kommt eh nicht auf, denn ein großes Grundstück will gepflegt werden.

Wir wünschen Bärbel Landfeld noch viele entspannende Stunden gemeinsam mit ihrem Günni – und Frau Pfannenschmidt ein erfolgreiches Weiterführen des Blumenladens.

Homepage: Blumen Landfeld