Konfirmanden-Ferienseminar
v.li.: Gottfried Busch, Meike Behrens, Jens Höfel, Christel Albrecht, Norbert Gatterer, Martin Quandt, Dagmar Hinzpeter, Elfriede Knotte, Hans-Jörn Hasse, Renate Hasse und Jörg Willenbockel

Fünf Jahrzehnte Konfirmanden-Ferienseminar gab es zu feiern

Genau wie vor 50 Jahren wurde die Weddinger Kirche zum Jubiläum des Konfirmanden-Ferienseminares (KFS) umgestaltet

Der Altar und der Wandteppich befanden sich auf der linken Seite der Kirche und die Bänke wurden im Halbrund aufgestellt.
Zum Gottesdienst begrüßten Meike Behrens und Gottfried Busch als Vorsitzende der Kirchenvorstände aus Immenrode und Weddingen die 240 Besucher, die das Gotteshaus bis auf den letzten Platz füllten. Beide sprachen vom Wiedersehen nach vielen Jahren, netten Gesprächen über Erlebtes und der Zusammenarbeit der Gemeinden und den KFS Teilnehmern und Gästen.

Dies spiegelte sich nach dem Gottesdienst in einer ausgelassenen und fröhlichen Stimmung der Gäste wieder

Unter den Gästen waren Propst Jens Höfel (Bad Harzburg), Jörg Willenbockel (Landeskirchenamt), die Ortsvorsteher Gerd Schäfer (Weddingen) und Eckehard Wagner (Immenrode), Norbert Gatterer (der Gastgeber aus Südtirol), sowie viele ehemalige Teilnehmer, Betreuer, Teamer und Freunde der Konfirmandenferienseminare aus den vergangenen 50 Jahren.
Der Gottesdienst wurde von Pfarrerin Dagmar Hinzpeter gehalten, die den ehemaligen Gründern des KFS, den beiden Pfarrern Hans-Jörn Hasse und Martin Quandt, für ihre damalige, fast revolutionäre Idee dankte. Beide betonten in ihren Grußworten, wie glücklich sie über den Erfolg ihrer damaligen Initiative sind. Die „KFS-Projektband“ lockerte den Gottesdienst mit Liedern aus 50 Jahren KFS-Freizeit auf: die 1. Freizeit führte die Jugendlichen nach Berchtesgaden, die 2. dann schon nach Tirol: zuerst nach St. Johann, ab 1970 ging es in das Ahrntal und seit 2007 ist das „Haus Gatterer“ in Vals das Ziel.

Nach dem Gottesdienst kamen noch etwa 60 weitere Gäste hinzu

Für das leibliche Wohl hatten an diesem Nachmittag Margitta und Volker Schmidt gesorgt. Beide waren in Tirol im Urlaub und haben von dort Köstlichkeiten mitgebracht, wie Schinken und Käse, Schüttelbrot und Speck. Außerdem gab es noch selbstgebackenen Apfelstrudel. In der Kirche waren Bilder aus 50 Jahren KFS-Zeit an Fotowänden zu sehen, die ebenfalls von Margitta und Volker Schmidt aufgestellt wurden. Die beiden Kirchenvorstände aus Weddingen und Immenrode hatten ein buntes Programm zusammengestellt. Bei verschiedenen Getränken, so Ingo & Hugo, Workshops, Musik und Lagerfeuer, wurde gemütlich zusammengesessen.

Elfriede Knotte war als Vorsitzende des Fördervereins beim Jubiläum mit dabei, denn aus finanziellen Gründen soll niemand auf die Konfirmandenfreizeit verzichten müssen. Aus diesem Grund wurde zum 40-jährigen Bestehen des KFS`s ein Förderverein gegründet. Er hat sich das Ziel gesetzt, die Durchführung des KFS durch eine Bezuschussung für jeden Teilnehmer zu fördern. Die Teilnahme kostet etwa 1000 Euro, nach Abzug der Zuschüsse verbleiben etwa noch 500 Euro an Eigenanteil. Der Abend wurde mit einem Segen und KFS-Liedern in der Kirche durch Pfarrerin Dagmar Hinzpeter abgeschlossen.