Classic Brass

Classic Brass in Hornburg

Bereits zum achten Mal präsentierten sich die fünf Klangakrobaten von Classic Brass in der Evangelischen Marienkirche Beatae Mariae Virginis

Zu dem Konzertprogramm mit dem Titel Viva la Musica konnte sich Pfarrer Olaf Schäper bei der Begrüßung über ein gut gefülltes Gotteshaus freuen. Mit einer humorvollen Moderation von Jürgen Gröblehner wurden Brücken zwischen den Stücken gebaut und unterstrichen: In der Musik hat Gott den Menschen die Erinnerung an das verlorene Paradies hinterlassen, von Hildegard von Bingen.

Classic Brass setzt seit Jahren Maßstäbe in der Blechbläser-Kammermusik

Es ist eine stattliche Mannschaft aus Deutschland und Ungarn, die unter Classic Brass als harmonische Einheit auftritt. In Hornburg setzte sich Classic Brass aus Zoltan Nagy und Jürgen Gröblehner (beide Trompete), Christian Fath (Horn), Szabolcs Horvath (Posaune) und Philipp Günter (Tuba) zusammen. Die fünf Bläser von Classic Brass überschritten nationale Musikgrenzen ebenso zwanglos, wie sie mit verblüffender Leichtigkeit zwischen verschiedenen Musikstilen wechseln. Es wurde ein weiter Bogen gespannt, von Concerto C-Dur von Antonio Vivaldi, über Bist du bei mir, geh ich mit Freuden von Johann Sebastian Bach bis zu Ich hol vom Himmel dir die Sterne von Alfred Lauss-Linhar. Begeistert war das Medley der Beatles mit zahlreichen Titeln, wie Yesterday und Hey Jude und Penny Lane.

Vom Dresdner Trompeter Jürgen Gröblehner im Herbst 2009 gegründet, hat das Ensemble seitdem bereits über 750 Gastspiele erfolgreich bestritten und sechs vielbeachtete CD-Produktionen vorzuweisen. Pfarrer Olaf Schäper dankte für das klangvolle Kontert und forderte Zugabe, dieses gab es mit Amazing Grace und dem ungarischen Tanz Nr.5 von Johannes Brahms. Die Konzertbesucher konnten sich an einem Klangkörper erfreuen, der wie selbstverständlich die einzelnen Werke seines Programms spielerisch homogen, mit strahlendem Ton, differenzierter Dynamik und dennoch mit Herz und voller Wärme vorträgt.