Harzklinik

Asklepios Harzkliniken investieren zehn Millionen Euro in Goslar

Die Asklepios Harzkliniken investieren in ihren Klinik-Standort in Goslar zehn Millionen Euro, die ersten Bauarbeiten haben dafür bereits vor einigen Monaten begonnen und gehen jetzt in die nächste Phase

Das betreffende Gebäude, in Blickrichtung auf den Haupteingang rechts vom Klinik-Komplex, wird kernsaniert und von Grund auf modernisiert. Dort wurde nun ein Bauzaun eingerichtet. Der Klinikbetrieb bleibt von den Bauarbeiten unberührt. Das neue Gebäude soll voraussichtlich im Frühjahr beziehungsweise Sommer 2020 fertiggestellt sein und den Betrieb aufnehmen.

Große Investitionen in die Harzkliniken

Es ist eines der bisher größten Bauprojekte der Asklepios Harzkliniken, insgesamt haben die Kliniken seit ihrer Übernahme der Häuser vom kommunalen Träger im Jahr 2003 mehr als 25 Millionen Euro in die drei Klinikstandorte in Goslar, Bad Harzburg und Clausthal-Zellerfeld investiert. In dem Gebäudeteil, das jetzt umgebaut wird, war bisher unter anderem jahrelang die Geburtshilfeabteilung untergebracht, diese zog bereits Ende 2016 in neue, für eine halbe Million Euro modernisierte, Räumlichkeiten im Hauptgebäude in den 4. Stock.

„Wir freuen uns, dass wir unsere Klinik in Goslar in diesem großen Umfang allein finanziert mit Eigenmitteln, nun noch weiter modernisieren können“, sagte Harzkliniken-Geschäftsführerin Adelheid May. „Davon profitieren nicht nur die Bürger in Goslar, sondern dies stärkt zugleich den Gesundheitsstandort in der Region weiter.“

Gebäude muss bis auf die Grundmauer erneuert werden

Das Gebäude, in dem bis auf die Grundmauern alle entscheidenden Teile wie tragende Wände, Leitungen etc. von Grund erneuert werden, umfasst 50.000 Quadratmeter. Im Erdgeschoss soll die Apotheke am Krankenhaus, die bisher auf dem Parkplatz angesiedelt ist, ihre neuen Räume beziehen, zudem wird dort die Physiotherapie einziehen, die unter anderem neue hochmodern ausgestattete Behandlungsräume haben wird. Die Physiotherapie ist bisher im Untergeschoss im Haupttrakt untergebracht. Das Kernstück der neuen Investitionen: eine Intensivstation im ersten Stock, im zweiten Obergeschoss wird eine weitere Bettenstation eingerichtet, die Fachabteilung steht noch nicht fest. Im dritten Geschoss werden Geschäftsführungen und Verwaltung einziehen, die sind bisher unter anderem in einem Container beziehungsweise im alten Personal-Wohnheim auf dem Klinikgelände untergebracht.