Krippenausstellung des Fördervereins der katholischen Kirche Vienenburg

Fast 30 Krippen aus Vienenburg und Umgebung waren ausgestellt und das Interesse an der Ausstellung war groß.
Ein Aussteller berichtete, dass seine Krippe samt Figuren von einem jetzt 80jährigen seit 30 Jahren immer nach und nach selbst geschnitzt wurde. Selbst aus Oberammergau stammt eine Krippe, dessen Besitzer schon als Lehrling angefangen hat von seinem ersparten Lohn Krippenfiguren zu sammeln. Ein Stall wurde aus einer Wurzel gefertigt, die bei den Rabenklippen gefunden wurde. Auch die Ausgestaltung mit Moos, Flechten und Baumpilzen stammt aus dem Harz. Eine weitere, große Holzkrippe wurde per Hand geschnitzt, die Figuren dazu sind in den vergangenen 25 Jahren entstanden. Krippen-Figuren aus Kunststoff gab es in den 50-er und 60-er Jahren als Beilagen in Margarine-Packungen. Der dazugehörige Stall wurde selbst gebastelt. Zwei zerbrechliche kleine Krippen aus Murano-Glas waren zu bewundern, ebenso wie Figuren aus Bethlehem, die aus Olivenholz geschnitzt wurden. Die Klosterwerkstatt Grauhof stellte zwei dort hergestellte Krippen samt Figuren für die Ausstellung zur Verfügung. Die Figuren einer Haba-Krippe und einer Playmobil-Krippe stammen aus Adventskalendern. Bestaunt werden konnte auch ein altes Karussell, das vor 60 Jahren vom Großvater des heutigen Besitzers selbst gefertigt wurde. Es ist noch voll funktionsfähig und wird in der Familie jedes Jahr zur Weihnachtszeit aufgestellt. Leider ist die dazugehörige Musikanlage nicht mehr vorhanden. Auch die anderen Krippen wurden teilweise selbst gebaut oder die Figuren jahrelang gesammelt. Eine große Pyramide aus dem Jahr 1988 stammte aus dem Erzgebirge.
Alles in allem war es ein gelungener Nachmittag. Die bisherigen Krippenausstellungen waren durch eine Fotoausstellung dokumentiert. Die neuen Stellwände hierfür wurden vom Förderverein der katholischen Kirche gesponsert.